Eine Luft-Luft-Wärmepumpe nutzt die Wärme aus der Umgebungs- oder Abluft, um damit zu heizen

Wärmepumpe - Luft/Luft Wärmepumpe

Kurz erklärt: Die Luft-Luft-Wärmepumpe kommt ganz ohne Kältemittelkreislauf aus. Sie verfügt über einen Plattenwärmetauscher, der Abluft mit Zuluft kreuzt und die Wärme der Abluft an die frische Zuluft abgibt.

Heizsysteme mit einer Wärmepumpe sind auf dem Vormarsch. Die Luft-Luft-Wärmepumpe ist eine Heizvorrichtung, die zu den sogenannten Wärmepumpenheizungen gezählt wird und nicht nur gegenwärtig eine enorme Bedeutung hat.

Die Wärmepumpenheizung besitzt gerade für die Zukunft in vielen Punkten einen großen Wert, wenn es zum Beispiel darum geht, autark und umweltfreundlich Wärme zu gewinnen.

Außerdem sind die Wärmepumpen durch universelle Anwendungsmöglichkeiten charakterisiert und erzeugen ein angenehmes, gesundes Mikroklima in Innenräumen. Erwähnenswert ist zudem die Multifunktion verschiedener Wärmepumpen, die sich in Abhängigkeit von der zweckmäßig abgestimmten Konfiguration der Geräte ergeben.

Funktionsprinzip der Luft-Luft-Wärmepumpe

Die Luft-Luft-Wärmepumpe gilt schon jetzt als Klassiker unter den Wärmepumpenheizungen und ökologisch sowie wirtschaftlich sinnvollen Heiz- und Kühloptionen, die mit natürlichen, erneuerbaren Energieträgern betriebsbereit sind. Sie nimmt unter den Wärmepumpenheizungen, die auf der Basis von

  • Wärmeenergie im Oberflächenwasser und als Erdwärme
  • Wärmeenergie im Grundwasser oder
  • Wärmeenergie in der Umgebungsluft

eine Sonderstellung ein. Dennoch zeichnet sich diese Wärmepumpenversion durch ganz eindeutige Unterschiede zu den anderen Technologien aus. Eines hohen Bekanntheitsgrades erfreuen sich insbesondere die Inverter Luft-Luft-Wärmepumpen.

Äußerst wichtig ist die Luft-Luft-Wärmepumpe zudem bei der Errichtung und der wärmetechnischen Versorgung von Passiv- oder Niedrigenergiehäusern.

Das hat vorrangig mit der Notwendigkeit spezifischer baulicher Gegebenheiten bei diesem Wärmepumpenkonzept zu tun. In diesem Zusammenhang geht es hauptsächlich darum, dass die Luft-Luft-Wärmepumpe nicht nur die in der Abluft enthaltene Energie in Wärme umwandelt, sondern gleichzeitig als Belüftung fungiert.

Die Luft-Luft-Wärmepumpe nimmt die Frischluft auf und reichert diese mit der in der verbrauchten Luft eines Raumes befindlichen Wärmemenge an. Durch speziell verteilte Luftkanäle gelangt die erwärmte Luft direkt wieder in das Rauminnere.

Das Mischen oder Kreuzen der unterschiedlichen Luftmassen beruht auf dem Plattenwärmetauscher. Außerdem ist es dank der ausgefeilten technischen Lösungen und der fortschrittlichen Module problemlos realisierbar, die Luft-Luft-Wärmepumpe zusätzlich zur Bereitstellung von warmem Brauchwasser zu nutzen.

Bauweise der Luft-Luft-Wärmepumpe

Die Konstruktionsweise der Luft-Luft-Wärmepumpen ist recht kompakt. Das kommt daher, dass die Luft-Luft-Wärmepumpe ganz und gar ohne ein im geschlossenen Kreislauf integriertes Kältemittel auskommt. Die zentralen Herzstücke in einer Luft-Luft-Wärmepumpe sind daher die Plattenwärmetauscher.

Die Luft-Luft-Wärmepumpe gibt es in variierenden Ausführungen als:

  • Monoblock-Komponente
  • Split-Geräte und
  • Brauchwasser-Wärmepumpen

Einsatzmöglichkeiten für diese alternativen Anlagen

Die Konzeption der Luft-Luft-Wärmepumpen ist ideal beim Neubau von Passiv- oder Niedrigenergiehäusern, die es sowohl für den gewerblichen als auch für den privaten Bereich gibt.

Sogar Großräume und Industriehallen lassen sich mit den effizienten Luft-Luft-Wärmepumpen temperieren. Darüber hinaus können die Luft-Luft-Wärmepumpen ebenfalls für Gebäude empfohlen werden, in denen der Heizbedarf relativ gering ist.

Das lässt sich anhand einer Wärmebedarfsrechnung ermitteln. Da die Luft-Luft-Wärmeheizung eine moderne Weiterentwicklung üblicher fossiler Heizsysteme darstellt, kann sie eine sogenannte vorgeschriebene Zwangsbelüftung in luftdichten Gebäudekomplexen unterstützen.

Durch die Kopplung von Luft-Luft-Wärmepumpen mit Erdwärmetauschern ist es möglich, die Effizienz entsprechender Geräteeinheiten zu erhöhen und die Energiebilanz positiv zu beeinflussen.

Wann lohnt sich die Anschaffung von Luft-Luft-Wärmepumpen?

Die Luft-Luft-Wärmepumpen sind lohnenswerte Anschaffungen, wenn beabsichtig ist, umweltfreundlich und kostengünstig zu heizen und Brauchwasser zu erhitzen, und auf der Grundlage der Passivenergiehäuser zu wohnen. Darüber hinaus bringen die Luft-Luft-Wärmepumpen zahlreiche objektive und subjektive Merkmale mit sich, die sich in Abhängigkeit von den vorhandenen Bedingungen durchaus ausgleichen können.

Voraussetzungen für bedarfsgerechte Luft-Luft-Wärmepumpen

Grundsätzlich ist es unverzichtbar, vor dem Einbau von Luft-Luft-Wärmepumpen eine Haushülle zu gestalten, die eine Luftdichtigkeit aufweist.

Die für die Luft-Luft-Wärmepumpen obligaten Belüftungsvorrichtungen sind in Passiv- und Niedrigenergiebauten sowieso integriert, sodass keine zusätzlichen Einbauten vorgenommen werden müssen. Außerdem ist es erforderlich, bestimmte Genehmigungen einzuholen. Bei einem Neubau fallen für Technik und Installationsarbeiten ungefähr 8.000 bis 10.000 Euro an.

Vorteile der Luft-Luft-Wärmepumpen

Das Pro für Luft-Luft-Wärmepumpen basiert auf verschiedenen günstigen Aspekten, die sich unter den Punkten

  • niedrige Erschließungskosten für die Energieressource
  • einfache Vorgehensweise bei der Planung
  • kostenfreie Energiequelle und einen geringen Platzbedarf

zusammenfassen lassen. Darüber hinaus sind es die niedrigen Anschaffungskosten, die beim Kauf einer Wärmepumpenanlagen auf der Basis Luft-Luft anfallen und die schnelle Amortisation der Investitionen, die dazu beiträgt, dass die Luft-Luft-Wärmepumpe einen zunehmenden Zuspruch von Privatleuten und Gewerbetreibenden erfährt.

  • Luft-Luft -Wärmepumpen haben einen Gesamtwirkungsgrad, der höher ist als bei Sole-Wasser-Wärmepumpen.
  • Luft-Luft-Wärmepumpen maximieren in luftdichten Räumen die Energieeinsparung.
  • Diese Wärmepumpen erzeugen Heiz- und bei Bedarf Aufbereitungsenergie für warmes Wasser.

Seitens des Montageaufwandes liegt eine Luft-Luft-Wärmepumpe gegenüber anderen Heizvarianten klar im Vorteil, denn auf Wandheizkörper und Fußbodenheizungen zur gleichmäßigen Wärmeverteilung kann verzichtet werden.

Nachteilige Aspekte bei den Luft-Luft-Wärmepumpen

Wer sich für eine Luft-Luft-Wärmepumpe entscheiden möchte, sollte zur Vorbeugung einer Fehlinvestition natürlich auch den negativen Faktoren dieses Systems ins Auge sehen.

Diese stellen sich so dar, dass die gegenwärtig angebotenen Luft-Luft-Wärmepumpen zwar überaus innovativ und anwenderfreundlich sind, aber die technischen Systeme durchaus noch entwicklungsfähig wären. Zu den Nachteilen der Luft-Luft-Wärmepumpe zählen daher unter anderem:

  • begrenzte Nutzbarkeit durch teilweise fehlende freie Kühlfunktion
  • keine Möglichkeit der monovalenten Betriebsweise
  • hoher Aufwand an regelmäßig anfallenden Wartungstätigkeiten (Austausch der Luftfilter)
Bitte bewerten Sie:
4,0 aus 1 Bewertungen

Werden Sie jetzt Anbieter

Profitieren Sie von den Vorteilen, die Ihnen eine Partnerschaft mit primaProfi.de bietet.
Die Registrierung ist kostenlos und unverbindlich.

Neukunden­gewinnung

Gewinnen Sie Neukunden für Ihre Firma. Profitieren Sie von unserer Erfahrung, ohne selbst Geld in Werbung zu investieren.

Qualifizierte Anfragen

Sie erhalten qualifizierte Anfragen mit allen Informationen, die Sie benötigen, um zu entscheiden ob die Anfrage für Ihre Firma interessant ist.

Wunschaufträge

Sie bezahlen nur für Anfragen, die wirklich interessant für Ihr Geschäft sind. Das bedeutet volle Kostenkontrolle bei höchster Qualität.

Weniger Außendienst

Sie erhalten alle relevanten Informationen direkt per Benachrichtigung und können viel Zeit bei der Angebotserstellung sparen.

Geschützt durch Comodo Positive SSL
Top Service
Der Fachbetrieb Vergleich von primaProfi.de

© 2022 primaProfi - Alle Inhalte unterliegen unserem Copyright.