Die fachgerechte Reinigung einer Photovoltaikanlage

Reinigungsfirma - Photovoltaik Reinigung

Kurz erklärt: Eine Photovoltaikanlage muss regelmäßig gereinigt werden, um den effizienten Einsatz zu gewährleisten und die Investition vor Korrosion zu schützen.

Um langfristige Effizienz und die einwandfreie Funktionsfähigkeit einer Photovoltaikanlage sicherzustellen, muss diese in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Die meisten Anlagen sollen über eine Nutzungsdauer von 20-30 Jahren effiziente Leistung bringen.

Doch bei der Pflege gibt es einiges zu beachten: Von Arbeitssicherheit über die Reinigungs­kompetenz bis hin zum fachmännischen Blick auf die Module. Profis für Photovoltaik Reinigung erledigen diese Aufgaben routiniert.

Reinigung der Photovoltaikanlage

Warum müssen PV-Module gereinigt werden?

Photovoltaikanlagen nehmen die Sonnenenergie auf und wandeln diese in elektrische Energie um. Da Solarmodule Sonnenkollektoren auf die maximale Erfassung von Sonnenlicht angewiesen sind, muss deren Oberfläche so sauber wie nur möglich sein. Verschmutzungen jeder Art mindern die Leistungsfähigkeit der Anlage. Um einer Leistungsminderung entgegenzuwirken, stellt die regelmäßige Reinigung der Photovoltaikanlage vorhandenes Potenzial sicher. PV-Anlagen befinden sich meist auf Dächern, sind aber auch auf dem Boden als Solarfeld installiert.

Leistungsminderung durch Schmutz: Regen und Schnee reichen zur Reinigung nicht

Eine Photovoltaikanlage kann bis zu 20% ihrer Leistung verlieren, wenn sie verschmutzt ist. Da diese Anlagen rund um die Uhr der Witterung ausgesetzt sind, sind Staub, Laub aber auch Vogelkot problematisch. Durch Regen und Schnee werden zwar einzelne Verschmutzungen abgetragen, doch besonders im Sommer, wenn Pollen sich festsetzen und von der Sonne eingebrannt werden, muss eine Reinigung stattfinden.

Doch auch die Zwischenräume und Seitenränder der Module bieten Platz, sodass sich Moos und auch Flechten ansiedeln und gedeihen können. Der Regen hilft nur bei groben Verschmutzungen, wie Laub oder Blättern. Verkrustende oder ätzende Stoffe wie Vogelkot bleiben allerdings zurück. Die „Selbstreinigung“ durch das Wetter funktioniert nicht über längere Zeiträume. ¬Feuchte Nächte bieten gute Bedingungen, damit Schmutz sich festsetzen kann.

Am Tag brennt die Sonne mit Temperaturen von 60°C bis 80°C. Durch diesen starken Wechsel entstehen chemisch-physikalische Reaktionen: Die Folge ist Glaskorrosion. Diese Verschmutzungen sind keine oberflächlichen Probleme, sondern die Struktur des Glases hat sich durch den Temperaturwechsel verändert. Durch mikroskopische Aufrauungen wird das Glas trüb und dauerhaft beschädigt. Diesen Effekt der Glaskorrosion kennen Sie wohlmöglich durch Gläser, die regelmäßig in der Spülmaschine gespült werden.

Wenn die Module eine Neigung von weniger als 12 Grad haben, wird die Reinigung in kürzerem Intervall empfohlen. Durch die geringe Neigung können Schmutzpartikel durch Wind und Regen weniger abgetragen werden. An einem bedeckten Tag, an dem es nicht regnet, können Sie am besten erkennen, ob Ihre Photovoltaikanlage verschmutzt ist. Sollten Sie Verschmutzungen über einen längeren Zeitraum wahrnehmen, ist eine Reinigung notwendig.

Warum Sie Ihre PV-Anlage nicht selbst reinigen sollten

Es mag nach einer einfachen und unkomplizierten Arbeit klingen, allerdings können Sie bei der Reinigung auch viel falsch machen. Dabei können Sie nicht nur sich selbst schaden, sondern die Module der Photovoltaikanlage schwerwiegend beschädigen.

Auch sollte Ihnen bewusst sein, dass die Herstellergarantie erlöschen kann, wenn Sie selbst für Schäden verantwortlich sind. Sie sollten die Reinigung grundsätzlich von einem professionellen Reinigungsunternehmen durchführen lassen, da diese nicht nur die Reinigung übernehmen, sondern auch noch auf weitere Faktoren achten:

Photovoltaikmodule bestehen nicht aus gewöhnlichem Glas, sondern besitzen eine spezielle Beschichtung: die Antireflexschicht ist zwar bruchfest, allerdings sehr anfällig für Kratzer und dürfen nur mit weichen Bürsten gesäubert werden. Diese Schicht ist halb so dünn wie die eigentliche Solarzelle. Sie kann sehr schnell zerkratzen und Schäden nehmen. Auch Kratzer führen zu einem Leistungsverlust.

Ein professioneller Dienstleister passt sich den Herstellerangaben an und ist mit verschiedenen PV-Reinigungsmitteln ausgerüstet. Kalkarmes und entmineralisiertes Wasser muss zur Reinigung genutzt werden. Normales Wasser hinterlässt nicht nur Schlieren, es bildet sich auch eine Kalkschicht, die die Leistung der Anlage mindert.

Doch das größte Problem, dass entstehen kann, ist, dass Sie auf eines der Module treten. Die Solarzellen innerhalb der Module sind sehr empfindlich und bereits kleine Dämpfer können zum Bruch führen.

Welche Firmen bieten Photovoltaik Reinigung an?

Zum einen haben sich eine Reihe von Reinigungsunternehmen auf das Fachgebiet PV-Reinigung spezialisiert. Sie bringen viel Erfahrung mit und wissen genau, worauf es bei der Reinigung ankommt. Sie können beurteilen in welchem Intervall diese durchgeführt werden sollte und wissen, auf was bei der Reinigung zu achten ist. Zum anderen bieten diesen Service auch einige Solaranlagen Anbieter selbst oder in Kooperation mit spezialisierten Reinigungsfirmen an. Auf Wunsch können PV-Kunden Wartungsverträge abschließen, die eine Überprüfung der Anlage, Wartung und Reinigung bereits beinhaltet.

Was der Fachmann alles sieht

Anders als der Fachmann erkennen Sie selbst keine Mikrorisse in den Modulen. Ein Profi nutzt zugleich die Gelegenheit zur Sichtkontrolle der U-I-Kennlinien und schaut sich den Blitzschutz der Anlagen genauer an. Ebenso wie Schrauben, Stecker und die Module selbst werden kontrolliert. Diese können sich bei starken Winden verzogen haben. Der Fachmann kann sie sofort richten und mögliche Probleme sofort richten.

Da Photovoltaikanlagen unter Strom stehen, können Schäden an Leitungen auch Lebensgefahr bedeuten. Deshalb ist das Fachpersonal entsprechend ausgerüstet. Die PSA Schutzausrüstung sowie Seile, Netze, Kopfschutz und stabile Leitern sind dabei nur wenige Gegenstände. Denken Sie immer daran, dass Dacharbeiten immer professionell abgesichert sein müssen. Besonders wenn mit Wasser und Reinigern gearbeitet wird, besteht immer eine akute Rutschgefahr, die zu schweren und lebensbedrohlichen Unfällen führen kann.

Tatsächlich wissen die wenigsten Besitzer, dass Sie gemäß VDE 0105-100 und VDE 0126-23 die Anlagen regelmäßig von einem Elektrofachbetrieb prüfen lassen müssen. Der Profi protokolliert sowohl die Wartung als auch die Reinigung in der Anlagendokumentation. Mit dieser können Sie auch sehen, wann eine Reinigung wieder sinnvoll ist.

Viele scheuen sich vor einer Reinigung der Photovoltaikanlagen, da die Erträge noch gut sind. Hier richten sich Besitzer allerdings nur nach den Stromerträgen. Auch zur Materialprüfung und Randreinigung kann eine professionelle Reinigung ein guter Grund sein.

Verschmutzungen an PV-Modulen beseitigen

Wie oft sollten Photovoltaik Module gereinigt werden?

Das Intervall der Reinigung hängt davon ab wo Sie wohnen. Leben Sie in einem Wohngebiet, mit wenig Emissionen, sollte die Photovoltaikanlage etwa alle 6 bis 8 Jahre gereinigt werden. Im Gewerbegebiet ist die Reinigung nach 3 bis 4 Jahren angesetzt.

Leben Sie ländlich, mit einem Bauernhof oder Sägewerk in der Nähe, ist die Reinigung jedes Jahr notwendig. Staub und Feuchtigkeit in der Luft verbindet sich und können die Photovoltaikanlage stark verschmutzen. Ebenso, wenn Felder oder Weiden in der Nähe sind. Staub, Futtermittel und Ernterückstände verschmutzen die Photovoltaikanlage sehr stark. Dabei bestehen diese Rückstände aus organischen Verbindungen.

Das größte Problem ist dabei nicht, dass die Anlagen schmutzig werden, sondern dass Flechten nicht mehr zu entfernen sind. Diese Pilzart setzt sich gerne an feuchten und warmen Orten fest und kann meist nur noch mit starken, chemischen Reinigern entfernt werden. Die Beschichtungen der Photovoltaikanlage sind jedoch empfindlich, dass nur sanfte Reiniger genutzt werden können, ohne die Module zu schädigen.

Sie können den Fachmann auch einfach nur über die Module schauen und einschätzen lassen, ob eine Reinigung sinnvoll ist. Dies kostet meist nichts und Sie sind auf der sicheren Seite. Allein schon deswegen ist es sinnvoll, die Anlagen regelmäßig reinigen zu lassen.

Was kostet die Reinigung einer Photovoltaikanlage?

Die Kosten für die PV-Reinigung berechnet sich nach Quadratmetern. Je mehr Module, desto höher der Preis. Doch Sie können aufatmen: Die Kosten betragen dabei rund 2 € bis 2,50 € pro Quadratmeter. Das bedeutet, bei rund 50qm Photovoltaikanlage müssen Sie zwischen 100 Euro und 125 Euro rechnen.

Da diese Kosten aber im Vergleich zu anderen Kosten nur etwa alle 4 bis 10 Jahre entstehen, sind die Kosten eher gering. Dabei sollten Sie nicht vergessen, welche Kosten Sie im Jahr durch die Photovoltaikanlagen sparen.

Die regelmäßige Reinigung zur Prävention

Viele PV-Anlagen Betreiber machen den Fehler und lassen die Module erst reinigen, wenn ein Verlust sichtbar ist. Doch dieses Warten ist Fatal. Bis dahin können sich schon irreparable Schäden angesammelt haben. Die Anlage wird somit unbrauchbar und muss vollständig erneuert werden.

Manch Betreiber kennt den realen Verlust nicht, da aus finanziellen Gründen auf ein Überwachungssystem verzichtet wurde. Betreiber warten oft so lange, bis der Verlust höher als die Reinigungskosten sind.

Für die aktive Schadensminderung sollten Sie daher auch präventiv reinigen lassen. Versuchen Sie sich dabei vorzustellen, dass die Module wie der menschliche Körper sind. Sobald das Immunsystem geschwächt ist, werden Sie schneller krank. Präventive Maßnahmen werden auch von Herstellern gerne gesehen.

Bevor Sie mit einem schwerwiegenden Ertragsverlust kämpfen, Ihre Module neu aufgebaut werden müssen oder Sie selbst für den gespeisten Strom Geld bezahlen müssen, lassen Sie regelmäßig einen Fachbetrieb über Ihre Anlage schauen. Die Kosten sind tragbar, da Sie diese nicht jährlich, sondern auf mehrere Jahre gerechnet werden, wodurch Sie kostengünstig wieder eine Höchstleistung Ihrer Photovoltaikanlage verzeichnen können.

Auf primaProfi.de finden Sie Ihre Photovoltaik Reinigungsfirma in Ihrer Nähe, die Sie dabei unterstützen wird, wieder viel Freude mit Ihrer Photovoltaikanlage zu haben, Sie fachkundig informiert und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht.

Bitte bewerten Sie:
5,0 aus 1 Bewertungen

Werden Sie jetzt Anbieter

Profitieren Sie von den Vorteilen, die Ihnen eine Partnerschaft mit primaProfi.de bietet.
Die Registrierung ist kostenlos und unverbindlich.

Neukunden­gewinnung

Gewinnen Sie Neukunden für Ihre Firma. Profitieren Sie von unserer Erfahrung, ohne selbst Geld in Werbung zu investieren.

Qualifizierte Anfragen

Sie erhalten qualifizierte Anfragen mit allen Informationen, die Sie benötigen, um zu entscheiden ob die Anfrage für Ihre Firma interessant ist.

Wunschaufträge

Sie bezahlen nur für Anfragen, die wirklich interessant für Ihr Geschäft sind. Das bedeutet volle Kostenkontrolle bei höchster Qualität.

Weniger Außendienst

Sie erhalten alle relevanten Informationen direkt per Benachrichtigung und können viel Zeit bei der Angebotserstellung sparen.

Geschützt durch Comodo Positive SSL
Top Service
Der Fachbetrieb Vergleich von primaProfi.de

© 2020 primaProfi - Alle Inhalte unterliegen unserem Copyright.